Allgemeine Geschäftsbedingungen

Es ist stets das erste Gebot unseres Hauses „Reissdorf-Brauhaus am Griechenmarkt“ (im folgenden AN genannt ), jeden Wunsch unserer Gäste/ Kunden ( im folgenden AG genannt ) so anspruchsvoll zu erfüllen, wie es dem Ruf und der Erfahrung unseres Hauses entspricht. Die folgenden Bedingungen sind als rechtliche Grundlage unserer Geschäftsbeziehungen zu betrachten; sie werden bei Auftragserteilung bzw. Annahme der Leistung anerkannt. Abweichende Bedingungen unserer Kunden/Gäste, die wir nicht ausdrücklich und schriftlich anerkennen, gelten als unverbindlich (…auch, wenn wir Ihnen nicht ausdrücklich widersprechen ). Der Auftraggeber erklärt, dass er berechtigt ist, den Auftrag in vollem Umfang zu erteilen. Tritt der Auftraggeber als Veranstalter auf, so ist er dazu berechtigt und verfügt über die gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungen, erfüllt alle die zu diesem Zweck erforderlichen, behördlichen Auflagen und hat eine entsprechende und ausreichende Veranstaltungshaftpflichtversicherung abgeschlossen.

 

1. Angebot und Lieferung
Unser Angebot ist freibleibend. Wir liefern alle Sach- und Dienstleistungen nach Auftragserteilung und Auftragsbestätigung. Bestellungen nehmen wir schriftlich, per Fax und / oder E-Mail entgegen; eine Rückbestätigung unsererseits ist in jedem Falle erforderlich. Selbstverständlich kann eine persönliche Bestellung nach Terminvereinbarung auch in unseren Geschäftsräumen stattfinden. Eine entsprechende Vorlauf- bzw. Lieferzeit von Lieferungen und Leistungen bitten wir mit uns abzustimmen. Nach schriftlicher Auftragserteilung des Kunden mit der entsprechenden Bestätigung unsererseits gilt der Vertrag als geschlossen. Wird die Bestellung auf Verlangen des AG durch uns an einen anderen als den geplanten Ort der Erfüllung der Lieferung und Leistung geliefert, so trägt der AG das Versandrisiko bis zur Auslieferung der Sache. Ausgenommen bleibt grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz.

 

2. Reservierung und Anmietung von Räumen und Plätzen
Sollte es der AG wünschen, so stellt der AN gemäß § 1 und aufgrund der angegebenen Anforderungen hinsichtlich der Veranstaltung die geeigneten Räumlichkeiten für die zu vereinbarende Vertragsdauer zur Verfügung. Bei Stornierung des Auftrages oder Teilen davon, gleich aus welchem Grunde, übernimmt der AG die anfallenden Kosten.

 

3. Lieferzeit
Die Lieferung erfolgt entsprechend der jeweils getroffenen Vereinbarung oder den Festlegungen im Angebot. Die vereinbarten Liefer- und Leistungstermine sind verbindlich. Sollte der AN an der Erfüllung seiner durch den Vertrag definierten Verbindlichkeiten durch den Eintritt von unvorhersehbaren, außergewöhnlichen Umständen oder höhere Gewalt, die der AN trotz der nach den Umständen des Falles zumutbaren Sorgfalt nicht abwenden kann, nicht erbringen können, so wird der AN von der Lieferungs- und Leistungsverpflichtung frei. Etwaige, hieraus abgeleitete Schadensersatzansprüche des AG entstehen nicht.

 

4. Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

4.1 Das Hotel ist verpflichtet, die vom AG bestellten und vom AN zugesagten Leistungen zu erbringen.

4.2 Der AG ist verpflichtet, die für die Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des AN zu zahlen. Dies gilt auch für alle vom Veranstalter veranlassten Leistungen und Auslagen des AN an Dritte.

4.3 Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige Mehrwertsteuer ein. Überschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluß und Vertragserfüllung 4 Monate und erhöht sich der vom AN allgemein für derartige Leistungen berechnete Preis, so kann dieses den vertraglich vereinbarten Preis angemessen, höchstens jedoch um 10% anheben.

4.4Rechnungen des AN ohne Fälligkeitsdatum sind binnen 10 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Gültige Zahlungsarten sind dabei: Bar, Scheck, EC-Karte und Überweisung; eine Zahlung per Kreditkarte ist bei Veranstaltungen nicht zulässig. Der AN ist berechtigt, aufgelaufene Forderungen jederzeit fällig zu stellen und unverzüglich Zahlung zu verlangen. Bei Zahlungsverzug ist der AN berechtigt, Zinsen in Höhe von 4% über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank zu berechnen. Dem AG bleibt der Nachweis eines niedrigeren, dem AN der eines höheren Schadens vorbehalten.

4.5 Im Falle des Verzuges ist der AN berechtigt, den Mahnaufwand pauschal mit Euro 8,00 je Mahnschreiben zu berechnen.

4.6.Der AN ist berechtigt, bei Vertragsabschluß oder danach, eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag schriftlich vereinbart werden.

4.7.Der AG kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftigen Forderung gegenüber einer Forderung des AN aufrechnen oder mindern.

 

5. Rücktritt des Veranstalters ( Abbestellung, Stornierung)

5.1 Bei Rücktritt des Veranstalters ist das AN berechtigt, die vereinbarte Miete in Rechnung zu stellen, sofern eine Weitervermietung nicht mehr möglich ist.

5.2 Tritt der Veranstalter erst zwischen der 8. und 4. Woche vor dem Veranstaltungstermin zurück, ist der AN berechtigt, zuzüglich zum vereinbarten Mietpreis 35% des entgangenen Speisenumsatzes in Rechnung zu stellen, bei jedem späteren Rücktritt 70%.

Bei Veranstaltungen außerhalb der Räumlichkeiten des Hotels (Catering) gilt dabei folgende Staffelung:

mehr als 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn: kostenfrei

weniger als 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 35% des geplanten Speisenumsatzes.
5.3 Die Berechnung des Speisenumsatzes erfolgt nach der Formel: Menüpreis-Bankett x Personenzahl. War für das Menü noch kein Preis vereinbart, wird das preiswerteste 3-Gang-Menü des jeweils gültigen Veranstaltungsangebots zugrunde gelegt.

Ersparte Aufwendungen nach 4.2 und 4.3 sind damit abgegolten. Dem AG bleibt der Nachweis eines niedrigeren, dem AN der eines höheren Schadens vorbehalten.

 

6. Mitbringen von Speisen und Getränken

6.1 Generell ist das Mitbringen von Speisen & Getränken in die Räumlichkeiten des „Reissdorf-Brauhaus am Griechenmarkt“ zu jeglicher Zeit untersagt.
6.2 Der AG darf Speisen und Getränke zu Veranstaltungen grundsätzlich nicht mitbringen. Ausnahmen bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung mit dem AN. In diesen Fällen wird ein Beitrag zur Deckung der Gemeinkosten berechnet.

 

7. Beanstandungen
Sollte unsere Lieferung und Leistung dem AG Anlass zur Beanstandung geben, von denen der AG auch nur im Entferntesten annehmen kann, dass diese unmittelbar zu beheben sind, müssen diese unverzüglich und zunächst mündlich dem AN mitgeteilt werden. Preisreduktionen aufgrund gegründeter Beanstandungen kann der AN nur zugestehen, wenn die schriftlich reklamierte Leistung trotz rechtzeitiger Meldung nicht behoben werden konnte. Der Umtausch von vom AG falsch bestellter Waren ist bei Lebens- und Genussmitteln nicht möglich. Für unsachgemäßen Umgang und Lagerung der gelieferten Ware durch den AG übernimmt der AN keine Haftung. Ausgeschlossen hiervon sind Lieferungen und Leistungen dritter Gewerke.

 

8. Haftung
Mit der Annahme der Lieferung/Leistung und Nutzung durch den AG geht die Gefahr für Schaden, Bruch, Schwund und Verlust, sowie für die Verminderung und Verschlechterung, einschließlich der Haftung gegenüber Dritten, sowie daraus resultierender Folgeschäden auf den AG über. Zugesicherte Eigenschaften müssen vom AN in der Auftragsbestätigung ausdrücklich angegeben sein, andernfalls ergeben sich keine Ansprüche des AG. Für unmittelbare Schäden aus Lieferungen und Leistungen, die durch den AN zu vertreten sind, haftet der AN. Keine Haftung übernimmt der AN für Lieferungen und Leistungen, so §4 anzuwenden ist. Die Haftung für mittelbare Personen-, Sach- und Vermögensschäden, sowie für eventuelle Folgeschäden ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. Für eingebrachte Garderobe und Wertgegenstände der Gäste und Dritter haftet der AN nicht.

Der AN kann vom AG die Stellung angemessener Sicherheiten (z.B. Versicherungen, Kautionen, Bürgschaften) verlangen.

 

9. Preise
Die dem AG überlassene Preisliste ist unverbindlich. Es gelten die Preise des jeweiligen, dem Vertrag zugrunde liegenden, Angebot; diese sind nicht übertragbar. Alle Leistungen Dritter verstehen sich zzgl. der gesetzlich geltenden Mehrwertsteuer. Vergehen zwischen der Angebotserstellung und der Beauftragung mehr als 60 Werktage, so ist der AG berechtigt, die jeweils gültigen Preise zur Anwendung zu bringen. Mit dem Erscheinen einer neuen Preisliste erlöschen alle anderen veröffentlichten Preislisten.

 

10. Sonstiges
Vereinbarungen, die diese Bedingungen abändern oder ergänzen, bedürfen der Schriftform um Gültigkeit zu erlangen. Im Falle der Unwirksamkeit einzelner Vertragsbestimmungen bleibt die Wirksamkeit der übrigen Vertragsbestimmungen hiervon unberührt. Anstelle der unwirksam gewordenen vertraglichen Bestimmungen verpflichten sich der AN und der AG diese unverzüglich im Wege der ergänzenden Vereinbarungen durch eine solche Abrede schriftlich zu ersetzen, die dem Ergebnis der unwirksam gewordenen Bestimmung am nächsten kommt. Für Bruch, Schwund, Schäden und Verluste wird der Wiederbeschaffungspreis in Rechnung gestellt. Die vom AN erstellten Angebote, Konzepte und Kalkulationen unterliegen dem Urheberschutz und dürfen, auch nicht auszugsweise, Dritten zugänglich oder im Falle der Nicht – Beauftragung zur Anwendung gebracht werden. Die vorstehenden Bedingungen finden auch Anwendung für Verträge mit Nicht - Kaufleuten, von anders lautenden gesetzlichen Bestimmungen abgesehen.Es gelten die AGB’s des „Reissdorf-Brauhaus am Grichenmarkt“ in der jeweils gültigen Fassung. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Köln

 


Allgemeine Geschäftsbedingungen Brauhaus Reissdorf am Griechenmarkt in Köln

©2012 - Brauhaus Reissdorf